Rezepte - Gebäck

Prasselkuchen

Gebäck

-  Prasselkuchen  -

für den Teig:
  • 250 g Weizenmehl
  • 10 g Hefe
  • 1/8 Liter lauwarme Milch
  • 1/2 Tl. Salz
  • 40 g Butter
  • 30 g Zucker
  • etwas abgeriebene Zitronenschale
  • Mehl zum Ausrollen
  • Fett für das Backblech

  • für den Belag:
  • 1/8 Liter Milch
  • 150 g blättrig geschnittene Mandeln
  • 80 g Zucker

  • für die Streußel:
  • 200 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1/2 Tl. Zimt
  • 125 g Butter

  • für den Guß:
  • 100g Puderzucker
  • 2 El. Wasser
  • Aus den oberen Zutaten einen klassischen Hefeteig bereiten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auf ein gefettetes Backblech geben.
    Für den Belag werden Milch und Fett zum Kochen gebracht und Mandeln und Zucker hinzugefügt. Die Masse kochen bis sie glasig aussieht und die Milch aufgenommen hat. Die Mandelmasse wird gleichmäßig auf den Hefeteig gestrichen.
    Für die Streußel das Mehl mit Zucker, Zimt und dem flüssigem Fett vermischen und mit den Händen Streußel herstellen. Die Streußel werden über die Mandelmasse gestreut.
    Der Hefeteig muß noch einmal aufgehen, bevor der Kuchen bei mittlerer Hitze in etwas 25 Min. zu goldbrauner Farbe gebacken wird. Noch heiß dünn den Zuckerguß mit einem Pinsel über die Streußel verteilen.
    Der Kuchen bleibt längere Zeit saftig und knusprig.

    Ochsenaugen

    Gebäck

    -  Ochsenaugen  -

  • 250 g Mehl
  • 150 g Butter
  • 65 g Zucker
  • 1 Pr. Salz
  • 1 Ei

  • außerdem:
  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 150 g Puderzucker
  • 1 Eiweiß
  • 1 Tl. Weinbrand
  • Johannisbeergelee
  • Aus den obigen Zutaten einen Mürbeteig herstellen und 30 Minuten kalt stellen. In der Zwischenzeit Marzipanrohmasse, Eiweiß, Puderzucker und Weinbrand mit dem Knethaken gut vermengen. Nun den Mürbeteig ausrollen und Plätzchen ausstechen. Die Marzipanmasse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf jedes Plätzchen einen Kranz spritzen (man braucht dafür etwas Kraft!). In die Mitte Johannisbeergelee geben.
    Die Plätzchen bei 200°C ca. 15 Minuten abbacken.

    Ich danke meiner Schwägerin Erika für dieses Rezept!

    Pfeffernüsse

    Gebäck

    Hier ein uraltes Rezept:

    -  Sahne-Pfeffernüsse  -

  • 4 Pfd. Mehl
  • 2 Pfd. Zucker
  • 2 Pfd. Butter oder Margarine
  • 1 Pfd. süße Mandeln (gemahlen)
  • ¼ l süße Sahne
  • ½ l dunklen Sirup
  • 30 g Pottasche
  • Sirup, Zucker und Butter warm auflösen und erkalten lassen, Pottasche in der Sahne auflösen (kalt anrühren), nun alle Zutaten miteinander verrühren (verkneten), eine Nacht kalt stellen, dann eine Rolle formen und immer Scheiben abschneiden. Bei ca. 190 bis 200°C abbacken.
    Falls du mal dieses Rezept ausprobieren möchtest, beachte bitte die Rezeptmenge!!!

    Gugelhupf

    Gebäck

    -  Gugelhupf  -

    Für eine große Napfkuchenform:

      Für den Hefeteig:
    • 500 g Mehl
    • 1/4 Liter Milch
    • 40 g Hefe
    • 60 g Zucker
    • 1 Priese Salz
    • 3 Eier (Größe M)
    • 250 g Butter

    • Weiter Zutaten:
    • 200 g Rosinen, in
    • 1/8 Liter Rum, eingelegt
    • 100 g gehackte Mandeln
    • ca. 50 g Puderzucker zum Bestäuben

    • oder:
    • 100 g Rosinen
    • 50 g Zitronat
    • 50 g Orangenat
    • ca. 50 g Puderzucker zum Bestäuben

    • oder:
    • 200 g Marzipanrohmasse, in
    • 1/8 Liter Milch, aufgelöst
    • 100 g gehackte Mandeln
    • ca. 50 g Puderzucker zum Bestäuben

    • oder:
    • 200 g fein gehackte Walnüsse
    • 2 Tl. gemahlener Ingwer
    • 5 El. Rum
    • 4 El. Zucker
    • ca. 50 g Puderzucker zum Bestäuben

    • Außerdem:
      Butter für die Form

    Aus den obigen Zutaten einen klassischen Hefeteig herstellen und gehen lassen.
    Inzwischen die "Füllung" vorbereiten.
    Den gegangenen Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zwei Zentimeter dick zu einem Rechteck ausrollen. Die "Füllung" z.B. die in Rum eingeweichten Rosinen und die Mandeln darauf verteilen. Den Teig von der Längsseite her locker aufrollen und die Teigrolle ringförmig in die ausgebutterte Form legen. Mit einem Tuch zugedeckt nochmals gehen lassen (ca. ¾ bis 1 Stunde). Im 180 °C heißen Ofen 50 bis 60 Minuten backen.
    Noch warm auf eine Platte stürzen, mit Puderzucker bestäuben.

    Egal für welche "Füllung" man sich entscheidet, lecker sind sie alle (finde ich). Ich habe dieses Rezept mal in einem Backbuch gefunden, seit dem backe ich Gugelhupf, und das nun schon mehr als 10 Jahre.
    Tipp:
    Gugelhupf kann eingefroren werden: Nach dem Backen und Abkühlen, Gugelhupf portionieren (z.B. 4 Teile) und je. in einem Gefrierbeutel legen, verschließen und einfrieren. Mindestens 2 bis 3 Stunden vor dem Servieren wieder aus dem Tiefkühlfach nehmen. So habe ich immer ein Stück Kuchen zur Hand.

    Gedeckter Apfelkuchen

    Gebäck

    -  Gedeckter Apfelkuchen  -

      Für den Teig:
    • 500 g Mehl
    • 3 Tl. Backpulver
    • 100 g Zucker
    • 1 Vanillezucker
    • 2 Eier
    • 200 g Butter oder Margarine


    • Außerdem für die Füllung:
    • 1 - 1½ kg Äpfel
    • Saft einer halben Zitrone
    • 2 El. Wasser
    • 50 g Zucker
    • ½ Tl. Zimt
    • 2 - 3 El. Rum


    • Für den Guß:
    • Puderzucker und etwas Zitronensaft oder Wasser


    • Fett für die Form
    • Milch zum Bestreichen


    • Für eine Springform 26 cm Durchmesser

    Zubereitung:
    Aus den ersten Zutaten einen Mürbeteig herstellen und im Kühlschrank ca. 1 Stunde ruhen lassen. In der Zwischenzeit, die gewaschenen Äpfel schälen und vom Kerngehäuse befreien, achteln und in dem Saft einer halben Zitrone schwenken. Mit Wasser, Zucker und Zimt kurz dünsten. Die erkaltete Apfelfüllung mit Rum abschmecken. Nun gut die Hälfte des Teiges in der Größe der Springform ausrollen (mit Hilfe von Pergamentpapier oder Frischhaltefolie) und in die gefettete Springform geben. Nun einen weiteren Teil des Teiges für den Rand verwenden. Dafür eine Rolle formen und den Teig dünn gegen den Springformrand drücken, der ebenfalls gut gefettet wurde. Jetzt die Apfelfüllung in die Form geben und aus dem verbliebenen Teig einen "Deckel" ausrollen, der mit Hilfe vom Pergementpapier aufgelegt wird. Mit der Gabel mehrmals in die Teigplatte stechen und mit Milch bepinseln.

    Backzeit:
    Auf dem Rost untere Schiene 190°C - 200°C,
    20 - 25 Minuten
    Noch heiß mit Guß bestreichen, den Kuchen in der Form auskühlen lassen.

    Tipp:
    Wenn die Füllung sehr weich (feucht) ist, ist es besser den Boden 10 Minuten bei 200°C vorzubacken.

    Gutes Gelingen!

    Kürbis-Apfelbrot

    Gebäck

    -  Kürbis-Apfelbrot  -

  • 30 g Hefe
  • 125 g lauwarmes Wasser
  • 1 El. Honig
  • 600 g Vollkornweizenmehl
  • 200 g Kürbis
  • 100 g Apfel
  • 60 g geriebene Nüsse
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 Prise Zimt
  • 150 g Dickmilch
  • 2 Teeelöffel Meersalz
  • Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen, den Honig und die Hälfte des Mehls zufügen, gut durchrühren und gehen lassen. Den Kürbis und den Apfel grob raspeln, mit den Nüssen, Zitronensaft und Gewürzen mischen und zum Vorteig geben. Das restliche Mehl und Salz zufügen, gut kneten (ca.5 Min) und anschliessend 30 Minuten gehen lassen. 2-3 Mal wiederholen. Wenn der Teig zu feucht ist, Mehl zufügen. Den Backofen auf 250° C vorheizen, den Teig zu einem Laib formen, nochmals 20 Minuten gehen lassen und dann 25 Minuten backen.

    Guten Appetit!

    Fettkrapfen

    Gebäck

    -  Fettkrapfen  -

  • ¼ Liter Wasser
  • etwas Salz
  • 80g Schmalz oder Margarine
  • 200g Weizenmehl
  • 25g Speisestärke
  • 5 – 6 Eier Größe M
  • 1 gestrichener Teelöffel Backpulver (3g)
  • wer mag: Rosinen

  • Außerdem:
    Öl, Schweineschmalz oder Kokosfett zum Ausbacken,
    Puderzucken zum Verzieren

    Wasser, Salz und Fett in einem Topf zum Kochen bringen, den Topf vom Herd nehmen und das mit Speisestärke gemischte und gesiebte Weizenmehl auf einmal in den Topf schütten. Das Ganze zu einem glatten Kloß rühren und unter erhitzen noch eine Minute weiterrühren. Danach den Kloßteig in eine Schüssel geben und nach und nach die Eier einzeln unterrühren. Der Teig ist gut, wenn der Teig stark glänzt und so vom Löffel abreißt, dass lange Spitzen hängen bleiben. So kann es sein, dass nicht alle 6 Eier benötigt werden. Nun gibt man das Backpulver in den erkalteten Teig (evtl. einsieben, damit keine Klümpchen entstehen) Wer mag kann nun auch die gewaschenen und abgetropften Rosinen dazugeben. Mit einem in heißem Fett getauchten Teelöffel sticht man nun kleine Bällchen ab. Diese dann in heißem Fett von beiden Seiten hellbraun ausbacken.
    Gut abgetropft und anschließend in Puderzucker gewälzt servieren.
    Guten Appetit!

    Kalter Hund

    Gebäck

    -  Kalter Hund  -

    Für eine Kastenform (25 x 11 cm):
    1 großer Gefrierbeutel oder Backpapier
    Schokoladencreme:
  • 150 g Halbbitter-Kuvertüre
  • 450 g Vollmilch-Kuvertüre
  • 150 g Kokosfett
  • 200 g Schlagsahne
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker

  • Außerdem:
    etwa 250 g Butterkekse

    Vorbereiten: Lege die Kastenform (25 x 11 cm) mit einem aufgeschnittenen Gefrierbeutel oder dem Backpapier aus.
    Schokoladencreme: Beide Kuvertüren grob hacken, Kokosfett klein schneiden, alles zusammen mit der Sahne in einem Topf schmelzen und gut verrühren. Zuletzt Vanillin-Zucker unterrühren. Die Kastenform mit einer Schicht Butterkeksen auslegen, Kekse eventuell passend brechen. Nun so viel Schokoladencreme auf der Keksschicht verteilen, dass diese bedeckt ist. Abwechselnd Schokoladencreme und Kekse in die Kastenform einschichten (7-8 Schichten). Die Kastenform etwa 5 Stunden in den Kühlschrank stellen (am besten über Nacht), damit die Masse fest wird. Das Gebäck mit einem Messer und mit Hilfe des Gefrierbeutels/Backpapiers aus der Form lösen und auf eine Platte stürzen. Gefrierbeutel/Backpapier vorsichtig abziehen und das Gebäck am besten gekühlt und in Scheiben geschnitten servieren.
    Habe ich als Kind immer gerne gegessen!

    Zwetschenkuchen

    Gebäck

    -  Zwetschenkuchen  -

    • ca. 500 - 600 g Zwetschen (mehr bleibt nicht übrig, wenn mein Mann die Zwetschen entkernt , der Rest vom Kilo landet sofort im Mund/Magen)
    • 120 g Butter
    • 140 g Zucker
    • 1 V-Zucker
    • 3 Eier
    • 200 g Mehl
    • 1 Teel Backpulver (bitte mit dem Mehl mischen)
    • Puderzucker zum Bestäuben

     

     

    Dieser Zwetschenkuchen ist für eine kleine Springform gedacht.
    Aus diesen Zutaten einen Rührteig herstellen und in eine gefettete Springform geben. Die entsteinten Zwetschen darauf verteilen und wer mag, kann ein wenig Zucker darüber streuen. Kann.... muß nicht. Nun alles im Rohr bei ca. 180°C so etwa 35 bis 40 Min abbacken. Mit Puderzucker bestäuben wer es mag. Dieser Kuchen ist echt schnell gebacken und schmeckt wirklich gut!! Den kann wirklich jeder backen!! Du kannst auch andere Früchte nehmen, je nach Saison.
    Guten Appetit!!

    Amerikaner

    Gebäck

    -  Amerikaner  -

  • 125 g Butter
  • 175 g Zucker
  • 1 Vanillezucker
  • 3 Eier
  • abgeriebene Schale einer Zitrone
  • 1 Priese Salz
  • 500 g Mehl
  • 3 Teel. Backpulver
  • knapp 1/4 Liter Milch
  • 1 Eßl. Rum

  • außerdem für den Guß:
  • 250 g Puderzucker
  • 3 Eßl. heißes Wasser/Zitrone

  • Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, Eier unterrühren, dann die Zitronenschale und die Priese Salz. Mehl, Backpulver, Rum und Milch unterrühren. Kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei
    200°C im vorgeheizten Backofen ca. 15 - 20 Min. auf der mittleren Schiene abbacken. Die Masse ergibt ca. 20 Stück. Für den Guß Puderzucker mit Wasser oder Zitronensaft verrühren und auf das fertige Gebäck pinseln.

    Bananenbrot

    Gebäck

     

     

    -  Bananenbrot  -

    • 3 reife Bananen
    • 1/2 Tasse Honig
    • 2 Tassen Vollkornmehl (oder 1T. Buchweizenmehl und 1 T. Mehl, schmeckt auch sehr gut)
    • 1/2 Tl. Salz
    • 1 Tl. Backpulver
    • 1/2 Tasse zerhackte Nüsse (gerne Mandeln)
    • 2 El. zerlassene Butter/Margarine

    Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Bananen im Mixer oder mit einer Gabel pürieren. Den Honig unterrühren (entweder im Mixer oder mit einem Schneebesen). Mehl, Salz und Backpulver zusammen sieben. Zu der Honig-Bananenmischung geben, umrühren. Nüsse, Butter hinzufügen. In eine längliche Back- oder Brotform geben und bei 180C ca. 1 Stunde backen. Das Bananenbrot ist gut, wenn beim Einstechen mit einer Fleischgabel oder einem Schaschlikspieß, kein Teig festklebt.
    Beachte bitte:
    Bananenbrot hat die Tendenz sehr feucht zu sein, es ist deshalb wichtig, einen guten Backofen zu haben, ansonsten ist die Außenseite des Brotes gut gebacken, während in der Mitte noch alles weich ist. Wenn Du dieses Problem haben solltest, mußt Du das Brot bei einer niedrigeren Temperatur trocken backen.

    Möhrenkuchen


    Ostergebäck

    -  Möhrenkuchen  -

    • 250 g sehr weiche Butter
    • 375 g Zucker
    • 3 Eier, Größe M
    • 1 Päckchen Vanillezucker
    • Saft und Schale einer halben unbehandelten Zitrone
    • 250 g Möhren, fein geraspelt
    • 625 g Mehl
    • 2 TL Backpulver
    • 1 TL Natron (Baking Soda) z.B. Kaiser Natron
    • 150 g gemahlene Nüsse z.B. Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, gerne auch gemischt
    • 2 TL Zimt
    • 1 flacher TL Salz
    • 250 g Milch

      für den Zuckerguss:
    • 1/2 TL Kokosfett, flüssig
    • 1 EL Zitronensaft
    • 2 EL Wasser
    • 250 g Puderzucker

    Die Butter und den Zucker schaumig rühren. Die Eier nacheinander einrühren, Vanillezucker und den Zitronensaft zufügen. Nun die Möhren dazugeben. Die trockenen Zutaten mit einander vermischen (Mehl, Nüsse, Backpulver, Zimt, Natron, Salz). Die Mischung dann mit Milch zu der Buttermischung geben. Alles sehr gut verrühren. Der Teig wirkt sehr fest. Ist aber gut so. Teig in eine gut gefettete Form geben, z.B. Springform mit flachem Boden (28 cm Durchmesser). Sehr gut ist auch, den Boden mit Backpapier auszulegen (der Rand muß aber trotzdem gefettet werden). Dafür lege ich das Backpapier auf den Boden der Springform und setze den Ring auf und schließe dann den Ring. Überstehendes Backpapier schaut an den Seiten heraus. Das hat den Vorteil, dass ich den warmen Kuchen vom Backboden ziehen kann. Auf mittlerer Schiene bei ca. 180 Grad (Heißluft 160°C) ca. 50 - 60 Min. abbacken. Backzeit ist vom Ofen und von der Backform abhängig. Am besten prüft man mit einem Holzspieß, ob er durch ist. Wenn nichts mehr dran kleben bleibt, ist er gut. Kuchen aus dem Ofen nehmen, Springformrand vorsichtig lösen und Kuchen auf ein Gitter setzen. Noch warm mit der angerührten Zuckermasse verzieren.

    Faule-Weiber-Kuchen

    Gebäck

    -  Faule-Weiber-Kuchen  -

    Zutaten für den Teig: (Mürbeteig)
    • 200 g Mehl
    • 75 g Zucker
    • 1 Ei
    • 75 g Margarine oder Butter
    • 1 TL Backpulver
    Zutaten für den Belag:
    • 500 g Quark
    • 2 Eier
    • 140 g Zucker
    • 1 Päckchen Vanillepudding
    • ½ Becher Sauerrahm (Schmand)
    • ½ Tasse Öl
    • 1 ½ Tassen Milch
    • 1 kleine Dose Mandarinen
    Außerdem:
    • 1 Päckchen klarer Tortenguss

    Zubereitung:
    Aus den Mürbeteigzutaten einen Mürbeteig herstellen und in den Kühlschrank legen.
    Für den Belag:
    Quark, Eier und Zucker in einer Rührschüssel von hand rühren (Schneebesen). Vanillepudding, Öl, Sauerrahm und Milch zusammenrühren und unter die Quarkmasse heben.
    Nach ca. 45 Min. den Mürbeteig ausrollen und in eine Springform geben (26 cm). Die Quarkmasse darauf geben (die Masse ist sehr flüssig, wird aber beim Backen gut fest!!) und die abgetropften Mandarinen darauf verteilen. Bei 180° C ca. 50 Min. backen (mittlere Schiene).
    Kuchen auskühlen lassen und mit klarem Tortenguß überziehen.
    Ich wünsche „Gutes Gelingen“!

    Blitzzuckerkuchen

    Kuchen vom Blech

    -  Blitzzuckerkuchen  -

  • 4 Eier
  • 1 Sahnebecher voll Zucker
  • 2 Sahnebecher voll Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • ¼ Liter flüssige Sahne (250 g Becher)
  • Fett für das Backblech
    für den Guß:
  • ¼ Pfund Butter
  • 1 Sahnebecher voll Zucker
  • 2 El. Wasser
  • eine Hand voll blättrige Mandeln

    Aus den oberen Zutaten einen Rührteig herstellen und auf ein gefettetes Backblech geben und bei 180°C 30 Minuten backen. In der Zwischenzeit für den Guß die Butter schmelzen, die übrigen Zutaten hinzufügen und gut verrühren. Nun auf dem Kuchen verteilen und weitere 10 - 15 Min. bei 180°C backen.

  • Eierlikörkuchen

    Bald ist Ostern....
    hier mal ein Rezept, das jeder backen kann....

    -  Eierlikörkuchen  -

  • 5 Eier
  • 250 g Zucker
  • 2 Eßl. Vanillezucker
  • ¼ l Öl
  • ¼ l Eierlikör
  • 125 g Mehl
  • 125 g feine Speisestärke (Kartoffelstärke)
  • 6 Teel. Backpulver (1½ Päckchen)
  • Zubereitung:
    Daraus einen Rührteig herstellen und in einer gefetteten Kastenform bei ca. 175°C auf dem Rost, untere Schiene ca. 90 Min. abbacken.
    Gutes Gelingen!!

    Und hier ein noch Link zu meiner Osterseite

    Ich wünsche allen Besuchern meiner Seite schöne Ostertage

    LG Heike

    http://www.heikes-kleine-welt.de/ostern/osterwelt.html