Archiv

Schnäbeln oder streiten?

IMG_5120a von HeikeH.

Ochsenaugen

Gebäck

-  Ochsenaugen  -

  • 250 g Mehl
  • 150 g Butter
  • 65 g Zucker
  • 1 Pr. Salz
  • 1 Ei

  • außerdem:
  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 150 g Puderzucker
  • 1 Eiweiß
  • 1 Tl. Weinbrand
  • Johannisbeergelee
  • Aus den obigen Zutaten einen Mürbeteig herstellen und 30 Minuten kalt stellen. In der Zwischenzeit Marzipanrohmasse, Eiweiß, Puderzucker und Weinbrand mit dem Knethaken gut vermengen. Nun den Mürbeteig ausrollen und Plätzchen ausstechen. Die Marzipanmasse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf jedes Plätzchen einen Kranz spritzen (man braucht dafür etwas Kraft!). In die Mitte Johannisbeergelee geben.
    Die Plätzchen bei 200°C ca. 15 Minuten abbacken.

    Ich danke meiner Schwägerin Erika für dieses Rezept!

    Ich wollte absolut kein Eisbär werden.....

    So, hier nun mein Versuch eines Eisbärenschnittes. Ich habe immer fleißig mitgemalt nach Margaretes (meine Lehrerin) Anweisungen. Nur habe ich dem Bären ein Doppelhalsgelenk verpasst. Und irgendwie sieht der Kopf nicht nach Eisbär aus.... Als ich dann meinen Schnitt verglich mit dem von Margarete wusste ich schon wieso. Mein Kopfmittelteil sieht ganz anders aus.
    Mein Mann sagt: Er sieht aus wie ein Teddybär auf vier Pfoten.
    Ganz zu frieden bin ich daher nicht (aber bin ich das überhaupt mal?)
    Ihr müßt euch bitte nicht wundern, dass bei mir alle Bären "grau" sind. Aber bei Schnitten, wo ich nicht weiß, was dabei herauskommt verwende ich immer ganz billigen Webpelz und der ist derzeit grau   Danach kommt braun  
    Aber seht selbst, das ist nun dabei herausgekommen:

    IMG_5904 von HeikeH.

    IMG_5903 von HeikeH.

    IMG_5901 von HeikeH.

    IMG_5893 von HeikeH.

    Der Kühlschrank



    Der Kühlschrank: Wohin kommt was? Und wie lange?
    Im Kühlschrank Lebensmittel einzulagern, ist kinderleicht - glaubt man. Tür auf, reinlegen, fertig! Tatsächlich hat aber jede Ware ihren Lieblingsplatz im Kühlschrank.
    In handelsüblichen Kühlschränken herrscht eine Temperatur zwischen ca. 2 und 10°C. Am kältesten ist es an der Rückwand (Nähe des Verdampfers) und auf der unteren Glasplatte, mildes Klima dagegen herrscht in den Obst- und Gemüsefächern ganz unten sowie in den Türfächern.
    Die so genannten No-frost-Geräte haben überall die gleiche Temperatur, so dass alle Lebensmittel an beliebiger Stelle einsortiert werden können. Aber auch hier empfiehlt sich zur besseren Übersicht, die Lebensmittel nach Gruppen einzuordnen. Eine neue Generation von Kühlschränken sind die Mehrzonengeräte, die verschiedene räumlich getrennte Temperatur- und Klimazonen bieten. Bei einigen Modellen ist es möglich, Lebensmittel um 0°C zu lagern, was die Haltbarkeit deutlich verlängern kann.


    Der richtige Lagerplatz im Kühlschrank:

    • In die unteren beiden Schubfächer kommen Obst und Gemüse - und zwar getrennt.
    • Auf der unteren Glasplatte hält sich Leichtverderbliches wie Fleisch, Fisch und Wurst am längsten.
    • Im Fach über der Glasplatte fühlen sich Joghurt, Sahne, Buttermilch und andere Milchprodukte sowie geöffnete Obst- und Gemüsegläser am wohlsten.
    • Noch eine Etage höher ist die Lagerung ideal für Käse, zubereitete Speisen und Geräuchertes.
    • In der Kühlschranktür sind alle Produkte gut aufgehoben, die nur leicht gekühlt werden müssen: Eier, Butter, Trinkmilch, Konfitüre, Fertigsaucen und Tuben.

    Für die Lagerung im Kühlschrank gilt:

    • Sofort nach dem Einkauf die Lebensmittel einräumen, sonst wird bei einigen Nahrungsmitteln die so genannte "Kühlkette" unterbrochen und werden dann schnell ungenießbar. (Im Hochsommer eine Kühltasche mit zum Einkaufen nehmen)
    • Lebensmittel gut verpacken, denn die Verpackung schützt vor dem Austrocknen und hält Gerüche ab.
    • Speisen generell abdecken und nicht warm in den Kühlschrank stellen. Das spart Energie und verhindert eine zu hohe Luftfeuchtigkeit.
    • Leicht Verderbliches schnell aufbrauchen: z.B. geöffnete Fischkonserven nicht länger als einen Tag aufbewahren, frische Milch und Sahne etwa zwei bis drei Tage.
    • Geöffnete Konserven in andere Gefäße umfüllen, denn wenn die innere Beschichtung durchs Öffnen verletzt wurde, kann das Material der Dose den Inhalt verändern.
    • Obst und Gemüse immer trennen, da manches Obst das so genannte Reifegas Ethylen verströmen kann und das Gemüse verschimmelt.
    • Empfindliche Blattsalate oder frische Kräuter (außer Basilikum) in leicht feuchtes Zeitungspapier einschlagen und ins Gemüsefach legen.
    • Bei Karotten, Radieschen, Kohlrabi, Sellerie etc. vor dem Einlagern die grünen Blätter entfernen, dann bleiben sie länger frisch.
    • Frisch eingekaufte Produkte immer hinter denen platzieren, die bereits drinstehen. Zuerst ältere Ware verbrauchen.
    • Den Kühlschrank nicht überfüllen, denn wenn die Luft nicht zirkuliert, verändert sich die Temperatur.
    • Generell gilt: Lebensmittel immer so frisch wie möglich verarbeiten (besserer Geschmack, höherer Vitamingehalt).

    Was nicht in den Kühlschrank gehört:

    Einige Lebensmittel mögen den Kühlschrank nicht. Sie werden besser woanders aufbewahrt - allerdings auch kühl, d.h. unter 20°C und dunkel, soweit möglich. Da Vorratskeller und Speisekammer vom Aussterben bedroht sind, helfen nur gute Ideen. Es gehören:

    • Brot und Brötchen in die Brotbox oder in einen Steintopf bei Zimmertemperatur
    • Speiseöl in den dunklen Küchenschrank
    • Kartoffeln – in kleinen Mengen - in eine Korb- oder Holzkiste trocken, kühl und luftig lagern, ebenso Zwiebeln und Knoblauch
    • Exotische Früchte wie Bananen, Mangos, etc. und Zitrusfrüchte an einen luftigen Ort im Korb
    • Stark wasserhaltige Gemüse wie Tomaten, Gurken, Paprika in eine luftige Gemüsekiste
    • Basilikum und andere empfindliche Kräuter auf die Fensterbank

    Außerdem:

    • Konserven und Gläser möglichst unter 20°C sowie trocken, luftig und dunkel lagern.
    • Geöffnete Kaffeepackungen lieber in der Originalverpackung lassen und möglichst luftdicht verschließen, denn Kaffee und -bohnen werden im Kühlschrank feucht.
    Was ist im Kühlschrank wie lange haltbar?

    Frisches Fleisch ist ein bis drei Tage, ein frisches Brathähnchen und frischer Fisch dagegen sind nur wenige Stunden im Kühlschrank haltbar, sollten also noch am selben Tag verzehrt bzw. eingefroren werden. Gleiches gilt für Hackfleisch. Wenn man weiß, dass man z. B. das frisch gekaufte Schweinefilet erst in zwei Tagen zubereiten will, sollte man es besser für die Zwischenzeit einfrieren, anstatt es so lange im Kühlschrank zu lassen.

    Geöffnete Fischkonserven sollten nicht länger als einen Tag im Kühlschrank verwahrt werden, frische Milch und Sahne nicht länger als zwei Tage.

    Frisches Gemüse kann sich dagegen bis zu zehn Tagen halten, sofern es keinerlei Druckstellen oder gar faule Stellen aufweist. Allerdings verliert es auch im Kühlschrank von Tag zu Tag an Vitaminen und Nährstoffen, wenn auch viel weniger als bei Zimmertemperatur. Bei Blumenkohl beträgt der Verlust an Vitamin C z. B. nach zwei Tagen im Kühlschrank nur 10 Prozent. Lässt man den Blumenkohl zwei Tage in der Speisekammer, beträgt der Verlust an Vitamin C dagegen 40 Prozent.

    Brot gehört höchstens im Hochsommer kurzzeitig in den Kühlschrank, um frühzeitiges Schimmeln und Austrocknen zu verhindern. Besser bewahrt man es in einer Brotbox oder in einem Steintopf bei Zimmertemperatur auf.

    Auf Eierkartons ist in der Regel genau vermerkt, wie lange Eier ohne Kühlung auskommen und ab wann sie in den Kühlschrank gehören. Auf Nummer sicher gehet man, wenn die Eier vom ersten Tag an im Kühlschrank lagern, und zwar unbedingt ohne Verpackung. In der warmen Verpackung. können sich nämlich gefährliche Salmonellen auf der Außenschale munter vermehren.

    Auf den meisten Lebensmitteln ist verzeichnet, wie lange was bei welcher Temperatur lagerfähig ist, meist jedoch nur stichwortartig.

    Hier die "Übersetzung":

    Gekühlt lagern: im Kühlschrank bei 2 - 8 Grad Celsius

    Kühl lagern: bei maximal 15 Grad Celsius

    Feucht und kühl lagern: bei 6 - 15 Grad Celsius und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 70 – 90 Prozent.

    Tiefgekühlt lagern: in der Tiefkühltruhe oder im Tiefkühlfach bei –18 Grad Celsius.

    Vor Wärme schützen: vor direkter Sonneneinstrahlung oder anderen Wärmequellen schützen.

    Licht geschützt lagern: vor direktem Lichteinfall schützen.


    Zusätzlich zu den Lagerempfehlungen findet sich auf Lebensmittelverpackungen auch das Mindesthaltbarkeitsdatum. Dieses Datum gibt an, bis zu welchem Zeitpunkt die Lebensmittel bei richtiger Lagerung mindestens ihre typischen Eigenschaften (Aussehen, Geschmack, Nährwerte) behalten. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum, sondern dient lediglich der Sicherheit der Hersteller, die bis dahin eine Garantie für das Produkt übernehmen. Bis zur Ungenießbarkeit der Lebensmittel bleibt in der Regel noch ein gewisser zeitlicher Spielraum.

    Quelle: ard.de/hr-online.de/waswiressen.de

    Hunger?

    IMG_5119a von HeikeH.

    Selleriesalat

    Vollwertrezepte/Salate

    -  Selleriesalat  -

  • 500 g Sellerie
  • Saft von 1 Zitrone
  • 5 Mandarinen
  • Sellerieblätter
  • 50 g gehackte Mandeln


  • ½ Tel Salz
  • 2 Tel Honig
  • 1 Pr. Nelkenpulver
  • 5 El Sahne
  • 2 El Öl

  • Sellerie in feine Stifte hobeln, Zitronensaft sofort unterrühren, Mandarinen abpellen und kleinschneiden, Sellerieblätter kleinschneiden. Aus den übrigen Zutaten eins Salatsauce herstellen und alles mischen.

    Chinakohlsalat

    Vollwertrezepte/Salate

    -  Chinakohlsalat  -

    • 400 g Chinakohl,in Streifen geschnitten
    • 2 Bananen, fein gewürfelt
    • 1 Apfel, fein gewürfelt
    • Zitronensaft, für den Apfel zum Beträufeln

    • Für die Marinade:
    • 3 El Öl
    • 1 El Zitronensaft
    • Salz
    • Pfeffer
    • Honig nach Geschmack

    Alle Salatzutaten schneiden. Den Apfel gleich mit Zitronensaft beträufeln, damit er nicht braun wird. Aus den übrigen Zutaten eine Salatsauce herstellen und über den Salat geben und mischen. Kurz ziehen lassen.
    Den Salat bald servieren.
    Guten Appetit!

    Vier Kerzen

    In einem dunklen Raum stehen vier Kerzen. Ein Kind betritt den Raum, zündet die vier Kerzen der Reihe nach an und erfreut sich an ihrem Glanz.
    Die vier Kerzen brennen ein Weile, da fängt die erste an zu flackern und spricht:
    "Mein Name ist Ehre, die Menschen haben all ihre Ehre verloren" und erlischt.
    Nach kurzer Zeit fängt die zweite Kerze an zu flackern und sagt: "Ich heiße Glaube, die Menschen haben keinen Glauben mehr", und auch sie verliert ihr Licht.
    Nun beginnt auch die dritte zu flackern und spricht: "Mein Name ist Frieden. Frieden gibt es heute nicht mehr" Und geht aus.
    Das kleine Kind fängt an zu weinen und ruft: "Aber ihr seid doch Kerzen und ihr sollt doch brennen!"
    Da spricht aus der Stille des Raumes die vierte Kerze: "Ich heiße Hoffnung, solange ich noch brenne, kannst Du mit meinem Licht die anderen Kerzen wieder anzünden."
    Mit der vierten Kerze zündet das Kind die anderen drei Kerzen wieder an und verlässt den Raum.

    Die drei Siebe

    Die drei Siebe

    Eines Tages kam ein Bekannter zum griechischen Philosophen Sokrates gelaufen. "Höre, Sokrates, ich muss dir berichten, wie dein Freund...."
    "Halt ein" unterbrach ihn der Philosoph.
    "Hast du das, was du mir sagen willst, durch drei Siebe gesiebt?"
    "Drei Siebe? Welche?" fragte der andere verwundert.
    "Ja! Drei Siebe! Das erste ist das Sieb der Wahrheit. Hast du das, was du mir berichten willst, geprüft ob es auch wahr ist?"
    "Nein, ich hörte es erzählen, und..."
    "Nun, so hast du sicher mit dem zweiten Sieb, dem Sieb der Güte, geprüft. Ist das, was du mir erzählen willst - wenn es schon nicht wahr ist - wenigstens gut?" Der andere zögerte. "Nein, das ist es eigentlich nicht. Im Gegenteil....."
    "Nun", unterbrach ihn Sokrates. "So wollen wir noch das dritte Sieb nehmen und uns fragen ob es notwendig ist, mir das zu erzählen, was dich so zu erregen scheint."
    "Notwendig gerade nicht...."
    "Also", lächelte der Weise, "wenn das, was du mir eben sagen wolltest, weder wahr noch gut noch notwendig ist, so lass es begraben sein und belaste weder dich noch mich damit."

    Verfasser mir unbekannt

    Sellerie-Rohkost mit Birne

    Vollwertrezepte/Salate

    -  Sellerie-Rohkost mit Birne  -

  • 400g Knollensellerie
  • 1 Birne , gerne auch 2 oder 3 ,wer es fruchtiger mag
  • Saft einer Zitrone
  • 3-6 El saure Sahne
  • 1 - 2 Tl Honig, je nach Geschmack
  • Salz
  • etwas geriebener Ingwer
  • 1 - 2 gehackte Haselnüsse

  • Knollensellerie fein raspeln , die Birne fein würfeln, alles mit dem Zitronensaft überträufeln. Saure Sahne, Honig, Salz und Ingwer miteinander verrühren und unter dem Salat vermischen. Mit den Nüssen bestreuen.

    Morgengebet

    Morgengebet

    Wie fröhlich bin ich aufgewacht,

    wie hab ich geschlafen so sanft die Nacht!

    Hab Dank im Himmel, Du Vater mein,

    dass du hast wollen bei mir sein!

    Behüte mich auch diesen Tag,

    dass mir kein Leid geschehen mag!

    Amen

    Abendgebet

    Abendgebet

    Müde bin ich geh zur Ruh,

    schließe beide Äuglein zu;

    Vater laß die Augen dein,

    über meinem Bette sein.

    ***

    Hab ich Unrecht heut getan,

    sieh es, lieber Gott, nicht an,

    Deine Gnad und Jesu Blut

    macht ja allen Schaden gut.

    ***

    Alle die mir sind verwandt,

    Gott, laß ruhn in Deiner Hand!

    Alle Menschen, groß und klein,

    sollen dir befohlen sein.

    ***

    Kranken Herzens sende Ruh,

    nasse Augen schließe zu;

    Laß den Mond am Himmel stehn

    und die stille Welt bestehn!

    Amen

    Schmetterling

    Backtemperaturen und Backzeiten

    Backtemperaturen und Backzeiten

    (für Back- und Bratgut im Backofen)

    Unten findest du eine Tabelle, die ganz nützlich sein kann. Ist das Back- und Bratgut in der Mitte des Backofens, gelangt die Hitze gleichmäßig überall hin. Verwendet man die unterste Einschubschiene, dann gelangt am Boden die meiste und auf die Oberfläche die wenigste Hitze. Bei Verwendung der Obersten Einschubschiene funktioniert es umgekehrt. Im Regelfall wenn im Rezept nichts anderes angegeben, benutze immer die Schiene, so dass sich das Back- und Bratgut in der Backofenmitte befindet.

    -  HOHES  BACKWERK  -

    Backwerk:Einschub:E-Herd:Gas-Herd:Heißluft:Backdauer:
    Hefenapfkuchenunten190 - 200°C2-3160 - 170°C45-55 Min
    Napfkuchen, Gugelhupfunten175 - 200°C2-3160 - 180°C 45-60 Min
    Käsekuchenunten175 - 200°C2-3150 - 160°C60-80 Min
    Kastenkuchenunten180 - 200°C2-3150°C50-70 Min
    Sandkuchenunten175 - 200°C2-3160 - 180°C60-70 Min

    -  MITTELHOHES  BACKWERK  -

    Backwerk:Einschub:E-Herd:Gas-Herd:Heißluft:Backdauer:
    Biskuitkuchenunten175 - 200°C2-3150 - 180°C25-40 Min
    Brotunten200 - 220°C2-3180 - 200°C50-60 Min
    Hefezopfmitte180 - 220°C3-4160 - 180°C30-50 Min
    Mürbteigkuchenunten200 - 220°C2-3180 - 200°C30-50 Min
    Rührteigunten160 - 180°C1-2160 - 180°C25-40 Min
    Strudelmitte180 - 220°C3-4160 - 180°C30-50 Min

    -  FLACHES  BACKWERK  -

    BackwerkEinschubE-HerdGas-HerdHeißluftBackdauer
    Baisermitte 50 - 100°C0,5-2 40 - 80°C80-140 Min
    Biskuitbodenmitte180 - 220°C3-4180 - 200°C20-30 Min
    Blätterteigmitte200 - 220°C3-4180 - 200°C10-20 Min
    Blechkuchenmitte200 - 220°C3-4180 - 200°C30-40 Min
    Brandteigmitte200 - 220°C3-4180 - 200°C20-30 Min
    Kleingebäckmitte180 - 220°C2-3160 - 180°C10-20 Min
    Mürbteigbodenmitte180 - 220°C2-3180 - 200°C15-20 Min
    Rührteigbodenmitte175 - 200°C2-3180 - 200°C15-20 Min

    -  BRATTABELLE FÜR FLEISCH  -

    FleischartEinschubOber-/Unter-
    hitze
    Grill-u.HeißluftHeißluftBratdauer
    Rinderbraten
    (Kasserolle*) 1,5 kg
    mitte180°C 160°C60-90 Min
    Roastbeef
    englisch 1,5 kg**
    mitte250/220°C230/180°C230/180°C45-50 Min
    Rostbeef
    medium 1,5 kg**
    mitte250/220°C230/180°C230/180°C60-70 Min
    Roastbeef
    durchgebr. 1,5 kg**
    mitte250/220°C230/180°C230/180°C90-100 Min
    Rollbraten
    1,5 kg
    untere/
    mitte
    180°C160°C160°C90-120 Min
    Schweinebraten
    1,5 kg
    untere/
    mitte
    180°C160°C160°C90-120 Min
    Schweinebraten
    m. Schwarte1,5 kg***
    untere/
    mitte
    180/200°C150/200°C150/200°C90-120 Min
    Kasseler 1,5 kg**untere/
    mitte
    180/160°C170/150°C80-100 Min
    Schweinshaxe***
    2 große Haxen je 700g
    untere/
    mitte
    170/220°C150/200°C150/200°C100-130 Min
    Hackbraten
    von 750g Hack & Zutaten
    mitte180°C150°C160°C50-70 Min
    Brathähnchen
    1,2 kg
    untere/
    mitte
    200°C175°C50-60 Min
    Ente gefüllt***
    1,7 kg
    untere/
    mitte
    180/200°C150/180°C160/180°C90-120 Min
    Gänsebraten***
    3-4kg
    untere190/210°C150/180°C160/180°C150-180 Min
    * Fleisch zuerst in Kasserolle auf dem Kochfeld ringsum anbraten.
    ** Fleisch bei hoher Hitze anbraten, nach 15-20 Minuten auf niedrigere Temperatur zurückschalten.
    *** Fleisch bei niedriger Temperatur garen, die letzten 15-20 Minuten Temperatur höher stellen.
    Bemerkung:
    Die obenstehende Werte sind als Richtwerte aufzufassen. Ich empfehle, den Backofen immer vorzuheizen. Und oftmals ist die "untere Schiene" die 2 Schiene von unten, da meist im Backofen 4 Einschubschienen sind.
    Jeder Backofen backt anders, daher bitte auch immer die Herstellerangaben beachten.

    "Pechbär"

    Heute, am Freitag den 13ten ist er fertig geworden.