Wie der „Teddybär“ zu seinem Namen kam

Um die Geburt des Teddybären ranken sich viele Geschichten und Legenden. So oder so – es war einmal, im Jahre 1902, dass der Teddybär geboren wurde. Benannt wurde er nach dem damaligen US-Präsidenten Theodore (Teddy) Roosevelt, aufgrund eines Jagderlebnisses, das sich im Staat Mississippi ereignete.

Der Präsident war im November 1902 in den Staat Mississippi gerufen worden, um einen politischen Grenzstreit zwischen Mississippi und Louisiana zu schlichten. Während seines Besuches wurde für ihn eine Bärenjagd veranstaltet. Doch das Jagdglück war ihm nicht hold. So nahmen seine Jäger einen jungen Schwarzbär gefangen und banden ihn an einen Baum. Doch der Präsident weigerte sich, das gefesselte Tier zu erschießen und sprach den denkwürdigen Satz: "Hier ziehe ich die Grenze", was so viel heißen sollte, dass ihm seine Jagdleidenschaft nicht die Erschießung eines hilfloses Tieres wert war. Den Doppelsinn dieses Ausspruches nahm der amerikanische Zeichner Clifford Berryman zum Anlass für ein politisches Cartoon, das sich mit dem Grenzstreit zwischen den beiden Staaten befasste. Es zeigt den Präsidenten wie er sich weigert den kleinen Bären zu erschießen.

Das inzwischen weltbekannte Cartoon erschien am 16. November 1902 in der Washington Post mit der Unterschrift "Drawing the Line in Mississippi" - "Grenzziehung in Mississippi“. Clifford Berryman verarbeitet das Motiv des Bären mit dem Präsidenten in einer Vielzahl seiner Cartoons, die in ganz Amerika erschienen, und lieferte damit die Idee für das beliebteste Stoff-Spielzeug aller Zeiten.

Das politische Interesse, das mit jenem Jagdereignis verbunden war, bewirkte so große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit, dass dieser kleine gezeichnete Bär bald als "Teddy's Bear" bezeichnet wurde. Bald erschienen die ersten Stoffbären, die in Anlehnung an die berühmte Berryman Zeichnung im Volksmund den Namen „Teddy’s Bears“ bekamen. Die Nachfrage nach "Teddybären" wurde riesengroß. Immer mehr Spielwarenhersteller stiegen auf die Teddybärenproduktion ein, und die Entwicklung der heute größten Kultfigur in der Geschichte des Spielzeugs nahm ihren Lauf.